3 Wochen auf den Philippinen

3 Wochen auf den Philippinen – ob Backpacking oder Luxusurlaub, hier in diesem einzigartigen Land könnt ihr eure Urlaubstage definitiv sinnvoll investieren!

In diesem Beitrag möchte ich euch alles mitgeben was ihr über die Philippinen wissen müsst. Ich möchte euch zeigen, wie ich diese wundervolle Reise gestaltet habe und wie 3 Wochen auf den Philippinen mein Leben und mich verändert haben.

Was dich erwartet

Du liebst das Meer, paradiesische Inseln, weiße Puderzuckerstrände, tiefgrüne Vegetation, den Dschungel mit all seinen mysteriösen Geräuschen, tosende Wasserfälle, aber auch quirlige Städte, in denen das Leben pulsiert? Du liebst es, Berge zu erklimmen, von malerischen Klippen ins Meer zu springen, abenteuerliche Schluchten zu durchschwimmen und dich mit dem Kayak durch azurblaue Lagunen treiben zu lassen?

Dann bist du auf den Philippinen genau richtig! Ich nenne sie oft „mein persönliches Paradies“, denn so eine unvergleichliche Reise wie die auf die Philippinen hatte ich bisher noch nie erlebt!

Das Land in Südostasien hat Vieles zu bieten! Zuerst einmal über 7000 Inseln. Die Philippinen sind eines der vielseitigsten Länder der Erde.

Besonders bemerkenswert sind auch die Menschen mit ihrer Offenheit. Ich halte mich ja auf meinen Reisen immer lieber bei den Locals auf, lerne meistens ein paar von ihnen kennen und bleibe über Social Media in Kontakt. Freundlichkeit und Gastfreundschaft werden hier groß geschrieben, das ist einfach ein Traum. Doch natürlich leben die Menschen hier teilweise in großer Armut. Das trübt die Freude über ihre Warmherzigkeit dann wieder..

3 Wochen Philippinen Backpacking

Wie die Philippinen mich verändert haben

Dennoch hat mich diese Tatsache sehr geprägt, denn so etwas zeigt einem mal wieder, was die Grundessenz von allem ist und worauf es wirklich ankommt im Leben. Diese Menschen haben keinen großen Besitztum, teilweise sehr wenig Geld, und manche haben ihre Häuschen oder Hütten mit eigenen Händen gebaut.
Während und nach diesen drei Wochen im fernen Paradies habe ich erkannt, dass ich den Materialismus und die gesellschaftlichen Zwänge hier zuhause überhaupt nicht mehr ertragen kann. Seitdem verzichte ich weitestgehend auf unnötigen Materialismus, habe mein Konsumverhalten um- bzw. eingestellt und widersetze mich gesellschaftlichen Erwartungshaltungen. Mir geht es zwar deshalb nicht wunderbar gut und ich bin auch kein völlig anderer Mensch geworden, aber ich habe das Gefühl, dass das Wesentliche für mich wieder mehr in den Fokus gerückt ist – unsere Gefühle, unsere Güte, unser Miteinander, unsere Menschlichkeit.

3 Wochen Philippinen Backpacking

Planung

3 Dinge, die ihr vor der Reise wissen müsst

Die Philippinen sind am einfachsten mit Rucksack zu bereisen, da man sehr oft auf kleine wacklige Boote steigt, auf Tuk Tuk Bänken über holprige Straßen fährt, von A nach B fliegt und sehr viel zu Fuß unterwegs ist. Auf Deutsch gesagt: hier dreht sich alles um die Fortbewegung. Na klar, das Land besteht aus über 7000 Inseln!

1. Der richtige Rucksack

Besonders wichtig für 3 Wochen Backpacking Philippinen ist also der richtige Rucksack! Wenn ihr noch keinen habt, kann ich euch meinen einmaligen rückenschonenden Deuter aircontact für Frauen empfehlen, oder diesen preiswerten wunderschönen Backpack von Quechua.

Wie ihr euren Rucksack und euer Handgepäck am besten für eine Reise auf die Philippinen packt, seht ihr hier in unserer Packliste für Südostasien Backpacking.

2. Genug Zeit einplanen

Was für eure Planung ebenfalls extrem wichtig ist: plant genug Zeit ein! Da sich auf den Philippinen aufgrund der Distanzen der verschiedenen Inseln alles um die Fortbewegung dreht, kann man schon mal einen halben oder ganzen Tag auf einer Fähre, in einem Flugzeug und/oder in einem Van/Bus verbringen. Meine absolute Empfehlung ist übrigens dieses tolle Nacken- und Kinn- Stützkissen (erhältlich in rosa und weiteren Farben!), es ist nicht nur ein klasse Nackenkissen, sondern schützt euren Kopf auch vor dem nach-vorne-Fallen.

Außerdem sind die Einheimischen wirklich sehr gechillt wenn es um Pünktlichkeit und Abfahrtszeiten geht. Manchmal kann man auch Pech haben, und die Fähre die man nehmen will ist schon voll. Das ist uns in Coron einmal passiert, da fuhr an diesem Tag wirklich keine andere mehr und wir mussten spontan eine Zusatznacht in Coron verbringen. Sowas kann auf den Philippinen immer mal passieren!

3 Wochen sind eigentlich viel zu wenig, wenn man mehr als eine oder zwei Inseln bereisen will. Ich möchte ja unbedingt nochmal auf die Philippinen, und dann nehme ich mir dafür mindestens 4 Wochen Zeit und plane eine weniger umfangreiche Route.

3. Bares ist Wahres!

Erwartet nicht, dass ihr überall Geld abheben könnt, nur weil jedes Örtchen einen ATM besitzt. Der ATM in El Nido zum Beispiel hatte einfach kein Bargeld mehr, er war leer als wir etwas abheben wollten. Auch so kann man selten etwas mit Kreditkarte bezahlen. Nehmt euch also immer genug Bargeld mit. Der Sicherheit halber habe ich übrigens mein Bargeld in kleine Beträge aufgeteilt und getrennt in Rucksack / Handgepäck / am Körper verstaut.

Route: 3 Wochen Philippinen

Routenvorschlag 1

Kommen wir zu den Routenvorschlägen. Zuerst zeige ich euch meine bereiste Route für 3 Wochen Backpacking Philippinen:

Manila – Coron – El Nido – Puerto Princesa – Cebu City – Boljoon – Oslob – Kalibo – Boracay – Manila

Diese Route sollte natürlich je nach Reisewunsch, vorhandener Zeit sowie Budget und Interessen angepasst werden. Es gibt auf den Philippinen einfach soooo viel zu sehen, da gibt es nicht DIE perfekte Route.
Für unsere allererste Philippinen-Reise haben wir uns die oben genannte, relativ einfach bereisbare Route ausgesucht. Und schon konnte das Abenteuer losgehen!!

Die Route enthält viele „Touri-Spots“, da wir sie aus den bekanntesten Instagram-Places zusammengestellt haben. Deswegen ist sie perfekt für Anfänger. An jeder Ecke wird einem geholfen und man trifft auch auf viele andere Reisende.

Philippinen

Routenvorschlag 2

Für meinen nächsten Philippinen Trip plane ich eine viel entschleunigtere Route für 4 Wochen. Ich möchte noch einmal in den Spirit des Landes eintauchen und viel Ruhe und Natur genießen. Natürlich soll auch wieder ein bisschen Action dabei sein, wie Wanderungen auf Berge oder durch den Dschungel, und ich würde gerne einen Tauch-, Surf- oder Yogakurs machen. Ich füge euch hier meinen Routenvorschlag für 4 Wochen entschleunigte Philippinen ein, sobald ich ihn geplant habe! Also schaut doch immer mal wieder rein.

Die Hauptstadt Manila

In Manila waren wir nur für eine Nacht und einen halben Tag. Geschlafen haben wir ca. 8km entfernt vom Flughafen, im Pink Manila Hostel in einem 8er Dorm für 11€ pro Person pro Nacht. Wenn euch Schlafsäle nichts ausmachen, kann ich das Hostel wärmstens empfehlen – sehr nettes Personal am Empfang, toller Pool und tolle Aussicht auf die Skyline.

In Manila gibt es aber jede Menge zu unternehmen und auszuprobieren. Lest dazu meinen Beitrag über die Hauptstadt Manila.

Manila - Philippinen Backpacking

Coron, die Insel der Lagunen

Coron war der Start unseres Insel-Hopping auf den Philippinen. Es liegt nördlich von El Nido, gehört zu Palawan, und die kleine Insel selbst heißt anders als oft fälschlicherweise geglaubt nicht Coron, sondern Busuanga. Coron Town ist quasi ein Ort auf Busuanga. Daher heißt der Flughafen auch Busuanga. Coron liegt im Süden der kleinen Insel – vorgelagert das Kayangan Lake.

Flug nach Coron

Palawan: El Nido und die Lagunen

Palawan ist die größte Insel der Philippinen und hat sehr facettenreiche Landschaften und Eindrücke zu bieten. Ein Muss ist eine der Insel-Hopping Touren zu den Lagunen zu machen.

Palawan ist wirklich einer der Gründe, weshalb die Philippinen so ein fantastisches Paradies sind!

Bootstour Inselhopping Philippinen

Die Insel Cebu und die Walhaie

Cebu ist so wie ihre Nachbarinseln Bohol und Siquijor eine Insel der mittleren Visayas. Diese Inseln sind sehr beliebt, weil es dort atemberaubende Naturphänomene und Unternehmungen gibt.

Dazu gehören Wasserfälle wie die Kawasan Falls oder die Tumalog Falls, das Schwimmen mit Walhaien, genauso wie die Chocolate Hills auf Bohol.

3 Wochen Philippinen Backpacking

Die Insel Boracay

Boracay gilt als das Mallorca der Philippinen. Viele Touristen kommen zum feiern hierher. Dabei finde ich die wunderschöne Insel viel zu schade dafür. Sie ist nämlich perfekt zum Entspannen am weltberühmten White Beach, für Bootstouren, zum Klippenspringen oder einfach an der Strandpromenade zu flanieren.

3 Wochen Philippinen Backpacking

Lest doch mal in die Beiträge der einzelnen Stops hinein und hinterlasst mir bei Fragen gerne einen Kommentar zu „3 Wochen Philippinen Backpacking“ oder schreibt mir eine E-Mail.
Eure Samy von samyleaves


Folgen:
samyleaves
samyleaves

Mehr von mir: Web | Instagram

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.